Oman – 1001 Nacht beginnt

Oman, ein Land voller Legenden und Mythen am äußeren Zipfel der Arabischen Halbinse. Von positiven Erzählungen und Reisetipps gestärkt war die Entscheidung das Land zu besuchen schnell gefällt. Nur noch den passenden Reiseanbieter gesucht und schon sollte es losgehen. Doch das ist gar nicht so einfach. 

Anbieter gibt es zu hauf, aber wie trennt man die Spreu vom Weizen?

Nach den Erfahrungen vergangener Reisen fiel dieses Mal die Entscheidung auf den Anbieter Chamäleon. Sehr positiv fand ist die persönliche Ansprache und Versendung individualisierter Reiseunterlagen sowie den Erhalt eines Bäumchens. Nachdem ich bereits mehrfach mit Studiosus gereist bin, ist eine gewisse Erwartung vorhanden die schon vor der Reise doch recht gut befriedigt wird.

Chamäleon Reisen - Julian Weinert

Auch das design finde ich als in der marketing Branche beheimatete Person sehr ansprechend.

Samstags geht es dann los. Der Flieger startet um 21 Uhr ab Frankfurt zum Nachtflug nach Muscat, der Hauptstadt des Oman. Der Oman hat mit Sultan Quaboos einen langjährigen Herrscher, der das Land seit vielen  Jahren aktiv entwickelt. In Muscat angekommen sieht man die Arabische Kultur gepaart mit Weltoffenheit, wie es nur eine Seefahrernation die seit jahrhunderten mit allerlei Kulturen in Kontakt kam, leben kann.

Nun, zwei Wochen später und kurz vor Ende der Reise will ich in den nächsten Beiträgen auf Sehenswürdigkeiten eingehen und beschreiben warum der Oman ein tolles Reiseland ist und es in die aktuellen top 10 bei “Lonely Planet” geschafft hat.

Palast von Sultan Qaboos in Muscat - Julian Weinert